Dick empfinden bedeutet eher zunehmen

Wer sich selbst als zu dick empfindet, nimmt leichter an Gewicht zu. So wirkt sich die Wahrnehmung eigenen Übergewichts aus.

Bin ich dick? Gewichtige Frage.

Dick, ich? Nö. Lange war die weit verbreitete Meinung – unter Fachleuten wie unter Laien – dass Menschen, die übergewichtig oder adipös sind, ihr erhöhtes Körpergewicht gar nicht wahrnehmen. Völlig falsch, wie eine große Untersuchung jetzt zeigt. Darin haben Forscher aus Großbritannien, den USA und Irland das Gegenteil entdeckt. Und genau unter die Lupe genommen, was es bewirkt, wenn sich Personen selber als übergewichtig wahrnehmen.

Ernüchternde Ergebnisse

Die Studie analysierte mehrere Effekte zugleich*. So zum Einen, wie sich die Wahrnehmung des eigenen Übergewichts auf Versuche zum Abnehmen und Strategien zur Gewichtskontrolle auswirkt. Zum Anderen interessierte die Wissenschaftler, wie der Einfluss auf körperliche Aktivität und Essverhalten sowie auf eine Gewichtsveränderung ist. Die Ergebnisse werteten sie für verschiedene Personengruppen aus; getrennt nach Alter, Geschlecht und Gewicht. Was sich dabei herausstellte, ist ernüchternd.

Wer erkennt, dass er zu dick ist, unternimmt deutlich mehr Diätversuche und versucht sein Gewicht zu kontrollieren. Allerdings erfolgt dies keineswegs durch mehr Bewegung und gesündere Ernährung. Ganz im Gegenteil findet sich bei Menschen, die sich das zu dick empfinden, erheblich häufiger ein gestörtes Essverhalten. Besonders negativ wirkt sich die Wahrnehmung des eigenen Übergewichts auf die langfristige Gewichtsentwicklung aus. Wer sich als zu dick einstuft, nimmt über die Dauer an Gewicht zu anstatt ab.

Zu dick sein wird diskriminiert

Warum wirkt die Wahrnehmung von zu vielen Kilos auf den Rippen so prekär aus? Eine Erklärung dafür ist, dass sich Dicke stigmatisiert, sprich diskriminiert empfinden. Deshalb greifen sie zu extremeren Strategien zur Gewichtsabnahme. Diese scheitern allerdings häufig und führen dadurch wiederum zu einer Gewichtszunahme. Maßnahmen, welche die Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper und ausgeprägte Ängste über das Körpergewicht abzubauen, sind also unter Umständen wirksamer. Sie können übergewichtigen Personen helfen, der empfundenen Stigmatisierung zu entgehen und gestörtem Essverhalten entgegenzuwirken.

* Haynes A. et al. A systematic review of the relationship between weight status perceptions and weight loss attempts, strategies, behaviours and outcomes. Obes Rev. 2018 Mar;19(3):347-363. doi: 10.1111/obr.12634. Epub 2017 Dec 19.
Foto: © – Fotolia.com

 

 

 

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.