Meal Prep: das neue Vorkochen

Keine Zeit zum Kochen? Dann machen Sie doch einfach Meal Prep. So heißt das gute alte Vorkochen von einst heute.

Meal Prep kennen vor allem die Älteren unter uns.

Klar, wir sollen und wollen uns gesund und ausgewogen ernähren. Doch täglich Kochen lässt der Alltag vielfach einfach nicht zu. Muss ja auch nicht sein. Es gibt doch Meal Prep. Dieser aktuelle Food-Trend aus den USA ist gerade sehr hip. Und meint nichts anderes als das gute alte Vorkochen. Die Idee dahinter: Ein- bis zweimal pro Woche alle Mahlzeiten für die restlichen Wochentage zubereiten.

Vorteile von Meal Prep

Egal, ob es bei der Arbeit etwas länger dauert oder keine Zeit mehr zum Einkaufen bleibt: Das Essen ist quasi schon fertig. Das „was essen wir heute?“ löst somit keinen Stress aus. Wenn die Mahlzeiten selbst zubereitet werden, sind außerdem alle verwendeten Zutaten bekannt. Dies ist unter vielen Gesichtspunkten positiv. Etwa zum Abnehmen und bei Lebensmittelunverträglichkeiten. Meal Prep schont zudem den Geldbeutel und die Umwelt. Denn die Zutaten werden gezielt eingekauft und direkt verarbeitet.

Die richtige Auswahl

Wer Meal Prep ausprobieren möchte, tastet sich am besten langsam heran. Schrittweise wird die Anzahl der vorbereiteten Mahlzeiten gesteigert – erst für zwei, dann für drei Tage, dann eventuell für die ganze Woche. Es empfiehlt sich, beim Meal Prep schnelle und einfache Rezepte zu bevorzugen und sich auf einige Zutaten zu beschränken. Bei der Lebensmittelauswahl eignet sich die Kombination einer Kohlenhydratquelle, wie Reis oder Kartoffeln, mit einer Proteinquelle, wie Fisch, Fleisch oder Hülsenfrüchten. Als Beilage kommen Gemüse wie Paprika, Zucchini oder Tomate, sowie eine leckere Soße oder Olivenöl in Frage. Roher Fisch oder Speisen mit rohen Eiern eignen sich nicht, da diese schlecht aufzubewahren sind und leicht verderben können.

Vorkochen der Mahlzeiten

Für die Zubereitung der Mahlzeiten reichen bei nicht allzu aufwendigen Gerichten etwa zwei bis drei Stunden aus. Um Nährstoffverlusten vorzubeugen, sollte eine schonende Garmethode gewählt werden. Anschließend die Mahlzeiten vorzugsweise in luftdichten Behältern bei maximal vier Grad im Kühlschrank lagern. Mahlzeiten, die länger aufbewahrt werden, am besten einfrieren. Kartoffeln, Tomaten, Gurken und Milchprodukte eignen sich jedoch nicht zum Einfrieren.

Foto: © aletia2011 / fotolia.com
Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.