Rote Beete – purpurrotes Superfood

Rote Beete ist nicht nur lecker, sondern auch sehr gesund. Denn in der roten Rübe steckt viel Gutes für uns.

Rote Beete ist sehr wertvoll für unsere Gesundheit.

Die optisch recht unscheinbaren Knollen haben es in sich. Das wusste man schon in der Antike und setzte sie außer in der Küche auch zu heilenden Zwecken ein. Heute wissen wir dank der wissenschaftlichen Erforschung der Inhaltsstoffe, wie Recht die alten Heilkundigen hatten. Beginnen wir mit jenen Stoffen, die Rote Beete ihre Farbe verleihen, den sogenannten Betaninen. Sie gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen – Substanzen, die in vielen Pflanzen enthalten sind und die vielfältige Schutzwirkungen haben. Von diesen profitieren nicht nur die betreffenden Pflanzen, sondern auch wir. Bei den Betaninen handelt es sich die Stärkung unseres Immunsystems und der Abwehr von Zellschäden. Zudem wirken sie dämpfend auf Entzündungen im Körper.

Rote Beete ist gut bei Bluthochdruck

Kürzlich stellte sich heraus, dass der regelmäßige Genuss von roter Beete einen erhöhten Blutdruck senken kann. Das liegt daran, dass das in der Rübe enthaltene Nitrat von unserem Körper in Nitrit verwandelt wird. Dieses erweitert die Blutgefäße, wodurch der Blutdruck sinkt. Noch lange nicht alles …

Potente Inhaltsstoffe

Rote Beete ist reich an Vitamin C. Damit gibt sie unserer Abwehr einen weiteren Kick. Mit ihrem hohen Gehalt an Folsäure unterstützt sie die Blutbildung, dank ihrer B-Vitamine stärkt sie die Nerven und sorgt für schöne Haut, Haare und Nägel. Nicht zu vergessen das Spurenelement Eisen, das ebenso in den Rüben steckt.

Foto: © w.r.wagner / pixelio.de
Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.