Schlafmangel ist ein Dickmacher

Schlafmangel geht ganz schön auf die Nerven. Er kann ordentlich schlechte Laune machen und zu allem Überfluss auch noch dick.

Schlafmangel kann auch dick machen.

Vermutlich jeder hat es schon einmal erlebt, nach einer Nacht mit wenig Schlaf am nächsten Tag ziemlich gerädert und außer Form zu sein. Denn der Schlafmangel führt zu einer herabgesenkten Leistungs- und Aufmerksamkeitsfähigkeit. Häufig gesellt sich dazu ein stark ausgeprägter Appetit, insbesondere auf fettige oder stark gezuckerte Speisen. Grund dafür ist das Belohnungszentrum im Gehirn, welches bei Müdigkeit mehr als sonst „gefüttert“ werden muss.

Schlafmangel kann zu zuviel Gewicht führen

Durch den massiven Einfluss auf Hunger und Appetit wird Schlafmangel auch immer häufiger in einen Zusammenhang mit der Entstehung von Übergewicht und Adipositas gebracht. Zu Recht. Bei Heranwachsenden ist dies nun wissenschaftlich nachgewiesen. Denn Forscher aus Großbritannien und den Niederlanden untersuchten in einer Studie, ob die Schlafdauer bei Kleinkindern, Kindern und Jugendlichen im Zusammenhang mit der Entwicklung von Übergewicht oder Adipositas steht. Dazu suchten die Forscher suchten in medizinischen Datenbanken nach Studien, die von anderen Forschern zu diesem Thema durchgeführt wurden. Insgesamt konnten sie 42 Studien finden.

Kurze Schlafdauer wirkt sich aus

Eine kurze Schlafdauer im Kleinkindalter begünstigt die Entstehung von Übergewicht und Adipositas. Ähnliches konnte auch in der späten Kindheit gesehen werden. Weitere Studien zeigten, dass Schlafmangel auch bei Jugendlichen ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Übergewicht und Adipositas mit sich bringt. Die zusammenfassende Auswertung über alle Altersgruppen hinweg zeigt zudem, dass ein Anstieg der Schlafdauer zu einer Abnahme des BMI führt.

Wenig zu schlafen stellt den Ergebnissen dieser Studie zufolge einen wichtigen Risikofaktor für ein erhöhtes Körpergewicht dar. Eltern können einen wertvollen Beitrag zum Schutz ihrer Kinder vor Übergewicht leisten, wenn sie auf eine gute Schlafdauer ihrer Kinder Acht geben und darauf bedacht sind, gute Schlafgewohnheiten einzuüben.

*Miller M. A. et al. Sleep duration and incidence of obesity in infants, children, and adolescents: a systematic review and meta-analysis of prospective studies. Sleep. 2018 Apr 1;41(4). doi: 10.1093/sleep/zsy018.

 

Foto: © CandyBox Images- Fotolia.com
Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.