Golfen Sie schon …? Hoffentlich!

Golfen ist eine der besten Sportarten, denn es stärkt Muskeln, Geist und auch das Herz: Es profitiert von jedem Loch.

Blutdruck Blutzucker Cholesterin Gewicht Gleichgewichtssinn Golfen Herzrhythmusstörungen Herzschwäche Koordination Körperhaltung Muskeln Stress Stresshormone Bewegung Herzgesundheit Sport Training„Beim Golfen kann man die Vorzüge des Alters beanspruchen und sich die Spielereien der Kindheit bewahren“, meinte einst der britische Schriftsteller Samuel Johnson. Seiner Ansicht sind ganz offensichtlich viele: Inzwischen sind Senioren die zahlenmäßig stärkste Personengruppe unter den organisierten Golfern in Deutschland – Tendenz weiter steigend. Doch nicht nur immer mehr Ältere entdecken den Golfsport für sich. Was Golfen in allen Altersgruppen zu Recht so beliebt macht, ist der hohe Mehrwert dieser Sportart für Körper und Geist. Apropos Sportart: Jeder, der auch nur einmal den Parcours mit 18 Löchern gespielt hat oder auch einfach nur mitgelaufen ist, weiß um die Anforderungen dabei. Bis zu 10 Kilometer legt man dabei recht flott zurück. Wenn Golfen oft als „lasch“ belächelt wird, geschieht das schlichtweg aus Unwissenheit.

Rundum ideal für Herz und Kreislauf

Der komplexe Bewegungsablauf beim Abschlagen der Bälle schult Koordination und Gleichgewichtssinn. Zugleich werden Beweglichkeit, Körperhaltung sowie zahlreiche Muskeln trainiert. Vor allem jedoch werden Herz und Kreislauf beim Golfen in idealer Weise belastet und damit nachhaltig gestärkt. Wie gut sich das alles macht, haben auch Studien gezeigt: Golfer haben ein deutlich niedrigeres gesundheitliches Risiko für Herz und Gefäße als ihre Altersgenossen. Dazu wurden wichtige Faktoren wie beispielsweise Blutdruck und Blutzucker, Gewicht und Cholesterin verglichen. Die Nicht-Golfer schnitten jeweils schlechter ab. Auch praktische Erfahrungen belegen, wie gut Golfen dem Herzen tut. So treten erhöhter Blutdruck, Herzschwäche und Herzrhythmusstörungen unter Anhängern des Golfssports eindeutig seltener auf als in der restlichen Bevölkerung. Was zweifelsohne mit daran liegt, dass Golfen hervorragend dazu geeignet ist, um Stress und seine schädlichen Wirkungen abzubauen.

Golfen ist Balsam für die Seele

Neben dem körperlichen Befinden, besonders jenen des Herzens, profitiert auch das Seelenleben vom Golfsport: Er gibt Gelegenheit, die Schönheit der Natur zu genießen. Dabei lässt es sich in Ruhe und Gelassenheit bewegen. Auch das kommunikative Element spielt eine wichtige Rolle. Denn gegolft wird in der Regel zu mehreren – aus jeder Altersgruppe. Bei kaum einer anderen Sportart können jüngere und ältere Menschen so gut miteinander aktiv sein. Sie können sich austauschen sowie gemeinsam erleben und lernen. All das zusammen genommen macht verständlich, weshalb Golfen auch so wirksam gegen Stress ist: Die Ausschüttung der gefährlichen Stresshormone vermindert es deutlich.

Foto: © Monkey Business / fotolia.com
Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.