Kranke Venen: selbst ist der Patient

Gegen Beschwerden mit den Venen lässt sich einiges unternehmen. Lesen Sie hier, was Sie zur Vorbeugung und Behandlung tun können.

Bewegung Blut Blutgerinnsel Kneipp Rosskastanie Thrombosen Venen Venenerkrankungen Venenklappen Venenleiden Wassergüsse Training SportWie bei so vielen anderen Beschwerden gilt auch bei Venenleiden: Vorbeugen und rechtzeitig aktiv werden! Nehmen Sie deshalb bereits die ersten Anzeichen einer beginnenden Venenschwäche ernst: Wer oft schwere, geschwollene und dicke Beine hat, die zudem spannen, jucken und kribbeln, sollte handeln. Vor der Behandlung geht es daher erst einmal um die Vorbeugung.

Den Venen rechtzeitig helfen

  • Regelmäßige Bewegung: Treiben Sie Ausdauersportarten wie Walken, Joggen, Radfahren oder Schwimmen.
  • Treppensteigen ist ein gutes Venentraining – Lift und Rolltreppe also links liegen lassen.
  • Machen Sie Fußgymnastik für die Venen: Wippen Sie mit den Füßen und gehen Sie auf den Zehenspitzen. Machen Sie das mehrmals täglich – wann immer Sie daran denken und Zeit finden.
  • Legen Sie die Beine hoch – ebenfalls so oft es geht. Denn das Hochlagern erleichtert den Rückfluss des Blutes aus den Beinen.
  • Helfen Sie der „Muskelpumpe“ in den Beinen: Indem Sie beim Sitzen nicht die Beine übereinanderschlagen und bei längeren Autofahrten oder Flugreisen auf genügend Beinfreiheit achten.
  • Gehen Sie öfter auf High heels: Entgegen weitläufiger Meinung sind hochhackige Schuhe gerade bei Neigung zu oder bereits bestehenden Venenbeschwerden angezeigt. Denn das Gehen auf hohen Absätzen trainiert die Wadenmuskeln und erhöht deren Pumpleistung.
  • Jedes Kilo zu viel lastet auf Ihren Venen: Achten Sie daher auf Ihr Gewicht und reduzieren Sie es, falls Sie zu viel auf die Waage bringen. Das danken Ihnen nicht nur Ihre Venen.
  • Trinken Sie ausreichend, denn bei zu wenig Flüssigkeit verdickt das Blut – was seinem Rückfluss zum Herzen über die Venen nicht eben förderlich ist.

Bewegen und Beine hoch

Haben Sie bereits Beschwerden mit den Venen, sollte wie bei der Vorbeugung viel Bewegung ganz oben auf Ihrer Liste stehen. Besonders gut sind Ausdauertraining wie Walken oder Schwimmen. Denn das trainiert das Venensystem und unterstützt die Venenklappen bei ihrer schwierigen Arbeit. Deshalb sind langes Stehen und Sitzen auch so problematisch bei Venenleiden. Die zweit wichtigste Maßnahme nach der Bewegung ist das Beinehochlegen: Machen Sie das so oft wie möglich, um Ihre Venen zu entlasten.

Medikamente

An Medikamenten, die Sie ohne Rezept in Apotheken bekommen, haben sich Salben mit dem Wirkstoff Heparin bewährt. Denn er fördert den Blutfluss und beugt Blutgerinnseln, Thrombosen, vor. Aus der Naturapotheke empfehlen sich Präparate mit Extrakt aus den Samen der Rosskastanie sowie mit Extrakt aus Rotem Weinlaub.

Auch Kneipp hilft weiter

Im Repertoire von Pfarrer Kneipp findet sich auch etwas gegen Beschwerden mit den Venen: nämlich kalte Wassergüsse, Wassertreten und Tautreten. Für die Güsse drehen Sie einfach die Brause vom Duschschlauch, stellen sich in die Wanne und wandern mit dem kalten Wasserstrahl an ihren Unterschenkeln auf- und abwärts. Wassertreten geht ebenso einfach zuhause: Kühles Wasser (ca. 22 bis 25° C) in die Wanne bis in Höhe der Mitte der Unterschenkel einlaufen lassen. Dann darin im Storchengang, eines der Beine abwechselnd aus dem Wasser heben, herumgehen. Simpel ist auch das Tautreten. Schuhe und Socken ausziehen und barfuß im Gras herum laufen. Dieses muss übrigens nicht von Tau benetzt sein. Auch auf trockenem Gras klappt das.

Über den Wolken kann´s gefährlich werden

Das lange Sitzen auf Langstreckenflügen bedeutet einen enormen Stress für die Venen. Nicht zuletzt auch durch den höheren Druck im Flugzeug. Wer mit Venenbeschwerden zu tun hat, sollte noch mehr als sonst trinken und reichlich Magnesium zu sich nehmen. Praktisch für unterwegs sind solche Präparate, die Ihnen das Mineral als Granulat oder Pulver servieren. Stehen Sie auch öfters auf und gehen die Gänge auf und ab, und wippen zwischendurch auf den Fußballen, um die Wadenmuskeln zu beanspruchen. Lesen Sie auf Journal Herz-Kreislauf mehr zum Venenschutz auf Reisen.

Zum Arzt, wenn …

  • eine Krampfader verletzt ist und blutet.
  • sich eine Vene heiß anfühlt und stark schmerzt.
  • am Bein nässende, brennende und juckende Stellen auftreten.
  • die Beschwerden sich verschlechtern oder neue Symptome auftreten wie schmerzhafte Rötungen.

Deutsche Venen-Liga e.V.

Sehr gute Informationen rund um unsere Venen finden Sie auch auf der Website der Deutschen Venen-Liga e.V. https://www.venenliga.de/. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, fundiert und laienverständlich über die Volkskrankheit Venenleiden wie unter anderem Krampfadern aufzuklären. Damit werden Venenleiden besser verhindert und betroffene Patienten frühzeitig einer qualifizierten Versorgung zugeführt.

Lesen Sie auf Journal Herz-Kreislauf auch, wie Ihre Venen im Sommer cool bleiben und wie Sie Ihren Venen mit der Rosskastanie helfen können.

 

Foto: © Yulia Podlesnova / Fotolia
Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.