Mit Yoga gegen das metabolische Syndrom

Das metabolische Syndrom nimmt zu: immer mehr Menschen sind von dieser gefährlichen Stoffwechselkonstellation betroffen. Yoga kann diese sehr günstig beeinflussen.

Yoga beeinflusst das metabolische Syndrom positiv.

Beim metabolischen Syndrom kommen vier gesundheitlich hoch brisante Dinge zusammen – nicht von ungefähr heißt es auch das „tödliches Quartett“. Was dieses so gefährlich macht, sind Bluthochdruck, zu hohe Werte an schädlichem Cholesterin, bauchbetontes Übergewicht und die sogenannte Insulinresistenz.

Jeder dieser Faktoren lastet allein für sich schon schwer genug auf der Gesundheit. Doch zusammen addieren sich die Risiken nicht nur, sondern potenzieren sich gegenseitig – schaukeln sie sich also noch weiter hoch. Keine Frage, das birgt gehörigen gesundheitlichen Sprengstoff. Über diesen hat Journal Herz-Kreislauf auch bereits berichtet.

Das metabolische Syndrom managen

In den letzten Jahren wurde intensiv nach Strategien gegen das metabolische Syndrom gesucht. Neben Maßnahmen wie Gewichtsreduktion, mehr Bewegung etablierten sich auch alternative Therapien. Eine davon ist Yoga. Diese Körperübungen aus dem alten Indien, die sogenannten Asana, finden bei uns stetig mehr begeisterte Anhänger. Klar, denn sie haben super Wirkungen auf Körper, Geist und Seele. Für die Herzgesundheit wird Yoga aktiv, indem es einen erhöhten Blutdruck senkt und wirksam für eine Gewichtsabnahme sorgt. Es kann aber noch mehr, wie Forscher aus Hongkong jetzt zeigten: es bringt die gefährlichen Eckpfeiler des metabolischen Syndrom ins Wanken.

Angriff auf mehreren Ebenen

Yoga setzt seine Hebel an mehreren Stellen zugleich an. So reduziert es den Taillenumfang erheblich: Nach einem Jahr verloren die Yoga-Übenden in der Hongkonger Studie* doppelt so viel an Taillenumfang wie die Kontrollgruppe (Reduktion um 4% vs. 2%). Zudem sanken die Blutdruckwerte. Besonders auffällig und relevant ist allerdings, wie gut Yoga das Gleichgewicht der Adipokine reguliert. Dabei handelt es sich um Stoffe, die aus Fettzellen stammen und eine wichtige Rolle beim metabolischen Syndrom spielen. Die regelmäßigen Yoga-Einheiten brachten die Adipokin-Spiegel wieder zurück auf ihren gesunden Level.

*Supriya R et al.: Yoga training modulates adipokines … Scan J Med Sci Sports 2018; 28: 1130-8
Foto: © Leah-Anne Thomson – Fotolia.com
Tagged , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.