Nahrungsergänzungsmittel zum Herzschutz? Riskant

Gesunde Ernährung klappt nicht immer. Nahrungsergänzungsmittel sollten die Versäumnisse bei Vitaminen & Co. dann ausgleichen. Doch das kann schädlich sein.

Nahrungsergänzungsmittel bergen auch Risiken.

Unsere Ernährung spielt auch bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine bedeutsame Rolle. Nach neueren Auswertungen großer Studien aus Europa und Nordamerika ist eine schlechte Ernährung für bis zu 50 Prozent aller Ereignisse wie Herzinfarkte und Schlaganfälle sowie Tode durch kardiovaskuläre Erkrankungen verantwortlich. Umgekehrt senkt eine gesunde Ernährungsweise wie die mediterrane Kost das Risiko fürs Herz ganz erheblich. Doch vielen Menschen fällt es schwer, sich gesund zu ernähren. Kommen Gemüse, Obst oder pflanzliche Öle immer wieder zu kurz, greift man gerne schnell zu einem Nahrungsergänzungsmittel. Schlechtes Gewissen beruhigt. Leider nein.

Nicht unbedenklich …

Eine unkontrollierte Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln kann schädlich sein, warnt Prof. Dr. med. Hans Hauner vom Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung. „Man sollte sie nicht einfach so ins Blaue hinein einnehmen. Nur bei einem nachgewiesenen Mangel unter ärztlicher Kontrolle sind sie sinnvoll und unbedenklich“. Zudem besteht auch die Gefahr einer Überdosierung: „Durch die Kombination von Supplementen und das Anreichern von immer mehr Lebensmitteln mit Vitaminen und Mineralstoffen steigt die Gefahr, dass eine Überdosierung erfolgt und tolerierbare Grenzwerte überschritten werden.“ Ein weiteres Problem ist, dass sich Menschen durch die Einnahme in falscher Sicherheit wiegen und nicht selten eine gesunde Ernährung vernachlässigen, so Prof. Hauner.

Ausgewogen ernähren besser als Nahrungsergänzungsmittel

Den besten Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen bietet eine ausgewogene Ernährung mit viel Gemüse und Obst, Vollkornprodukten, ausreichend Eiweiß sowie pflanzlichen Ölen und Nüssen. Ebenso wirksam ist eine mediterrane Ernährung, die neben reichlich Gemüse, Obst und Pflanzenölen auch noch reichlich Fisch enthält. Darüber hinaus empfiehlt sich auch eine vegetarische, ausgewogene Ernährung für Herzpatienten.

Ausführliche Informationen für Herz-Kreislauf-Patienten zum Thema Nahrungsergänzungsmittel bietet die aktuelle Ausgabe HERZ heute 2/2020, die per Tel. unter 069 955128-400 oder per E-Mail unter bestellung@herzstiftung.de angefordert werden kann.

Quelle: Deutsche Herzstiftung

Foto: © sassi / pixelio.de
Tagged , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.