Saunieren schützt Sie vor Schlaganfall!

Saunieren ist gesund, altbekannt. Neu ist, wie stark es das Risiko senkt, einen Schlaganfall zu erleiden – unabhängig von anderen Faktoren.

Saunieren ist rundum gesund.

Sie gehen regelmäßig in die Sauna? Super! Damit stärken Sie Ihre Gesundheit und: Sie senken wirksam Ihr Schlaganfall-Risiko. Und zwar um satte 61 Prozent.

Zu diesem tollen Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von österreichischen und finnischen Wissenschaftlern*. Sie haben die Auswirkungen von Saunieren bei über 1.600 Männern und Frauen zwischen 53 und 74 Jahren unter die Lupe genommen.

Regelmäßiges Saunieren macht´s

Die ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland checkten die Häufigkeit und die Dauer des Saunabesuchs. Auf dem Prüfstand stand stets die finnische Sauna-Variante. Sie zeichnet sich durch hohe Temperaturen von 80 bis 100 Grad Celsius, niedriger Luftfeuchtigkeit und häufigem Aufguss aus. Die Studienteilnehmer wurden in drei Klassen eingeteilt: einmal, zwei bis drei Mal und vier bis sieben Mal pro Woche saunieren.

Als entscheidend erwies sich die Häufigkeit des Schwitzens. Nämlich je mehr, desto besser. Im Detail: zwei bis drei Mal wöchentlich Sauna verringert das Schlaganfall-Risiko gegenüber einmal wöchentlichen Saunabad um 14 Prozent. Wer vier bis sieben Mal pro Woche sauniert, hat ein um 61 Prozent niedrigeres Risiko. Diese Ergebnisse gelten für Männer und Frauen gleichermaßen.

Unabhängiger Einfluss auf das Risiko

Was diese Resultate noch beeindruckender macht ist, dass sich die Frequenz des Saunierens unabhängig auswirkt. Andere Faktoren wie Alter, Geschlecht, Lebensstil, Body Mass Index und kardiovaskuläre Vorerkrankungen spielen dabei keine Rolle. Warum Saunieren so wirksam vor einem Schlaganfall schützt, hat mehrere Gründe. So senken häufige Saunagänge die Gefahr für andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen und für Bluthochdruck. Relevant sind weiterhin die Anregung des Immunsystems, der positive Einfluss auf das autonome Nervensystem und die Reduktion von oxidativem Stress nach Saunagängen.

Trotz all der vielen Vorzüge: Wer Herz-Kreislauf-Probleme hat, muss unbedingt mit seinem Arzt klären, ob und in welchem Ausmaß er in die Sauna gehen darf.

*Willeit P. et al. Kuopio Ischaemic Heart Disease Risk Factor (KIHD)-Studie; 2018 Neurology
Foto: © Robert Kneschke – Fotolia.com

 

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.