Weißdorn: die Pflanze für´s Herz

Weißdorn ist das pflanzliche Mittel schlechthin zum Schutz und Behandlung unseres Lebensmotors. So findet er bei vielen Herzbeschwerden erfolgreiche Anwendung.

Weißdorn - das Herzmittel aus der Natur.

Seit alters her steht der Weißdorn (Crataegus monogyna) in Diensten der Gesundheit, allen voran der des Herzens. Bereits die Ärzte der Antike schätzen ihn wegen seiner stärkenden Wirkungen auf den Herzmuskel. Seither bewährt er sich über Epochen und Kontinente hinweg als Tonikum für Herz und Kreislauf. So geht beispielsweise aus den “Kreutterbuechern” des Mittelalters hervor, dass man ihn zur Stärkung des Herzens und zur Unterstützung der Herz- und Kreislauffunktionen einsetzte. Quer durch die Arzneibücher, sei es das “New Kreütterbuch” des Hieronymus Bock (1498 – 1554) oder auch das “Contrafayt Kreuterbuch” des Otto Brunfels (1488 – 1534), ist die Heilpflanze auch noch in einer anderen bewährten Anwendung zugegen: Zur Linderung nervös bedingter und psychischer Störungen.

In die Regale der Apotheken gelangte der Weißdorn schließlich Ende des 19. Jahrhunderts. Sein guter Ruf als Herztonikum ließ die Zahl seiner Befürworter stetig steigen: “Ich würde ihn nicht als Allheilmittel für das Herz bezeichnen”, formulierte beispielsweise ein New Yorker Kardiologe in den 1920er Jahren, “doch kein anderes Medikament führt zu Therapierergebnissen, die mit denen des Weißdorns auch nur annähernd zu vergleichen wären. Selbst in fortgeschrittenen Stadien von Herzschwäche zeigt er herausragende Wirkungen”.

Wie Weißdorn hilft

Die Inhaltsstoffe des Weißdorns, die seine Wirksamkeit bestimmen, sind die Flavonoide Hyperosid, Rutin und Vitexin sowie oligomere Procyanidine. Das Schutzschild, dass diese Wirkstoffe vor das Herz halten, ist weitgefächert. Hier die Hebel, die Weißdorn zum Schutz des Herzens ansetzt, im Überblick:

  • steigert die Kontraktionskraft des Herzmuskels
  • erhöht die Leistungskraft des Herzens
  • senkt den Widerstand der Gefäße
  • setzt die Reizbarkeit der Herzmuskelzellen herab
  • hat antioxidative Effekte
  • verbessert den Sauerstoff- und Energieverbrauch des Herzens

Eine weitere Facette von medizinischem Interesse: Weißdorn schützt das Herz auch wirksam vor den schädlichen Effekten von Stress. Nicht umsonst empfahl man Weißdorn früher stets auch bei nervlicher Anspannung, Schlafstörungen und anderen nervös bedingten Beschwerden.

Im Licht der Wissenschaft

Die hohe Wirksamkeit von Weißdorn-Extrakten bei nachlassender Leistungskraft des Herzens im Schweregrad NHYA II ist inzwischen durch zahlreiche Studien hinreichend belegt. In diesem Stadium der Herzschwäche ist die körperliche Leistungsfähigkeit bereits eingeschränkt und es bestehen Beschwerden bei alltäglicher körperlicher Belastung. Hier haben sich Weißdorn-Extrakte gegenüber chemisch-definierten Therapeutika als wirksame und gut verträgliche Alternative erwiesen. Ihr breit gefächertes Wirkprofil macht zudem einen kombinierten Einsatz mit anderen Herzmedikamenten wie Digitalis oder ACE-Hemmern möglich.

Anwendung

Zur wirksamen Behandlung und Vorbeugung von Herzbeschwerden sollten standardisierte Extrakte aus Weißdornblüten und -blättern angewendet werden. Diese sind als Fertigpräparate in Apotheken erhältlich, z. B. Ardeycordal, Crataegutt novo, Esbericard novo, Faros, Koro-Nyhadin.

Foto: © womue – Fotolia.com
Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.