Kamille gegen Verdauungsbeschwerden

Abwarten und Tee trinken … am besten einen aus Kamille. Das ist bei vielen Verdauungsbeschwerden tatsächlich mal ein guter Rat.

Kamillenblüten auf einem Tisch: Bakterien Blähungen Darm Entzündung Fertigpräparat Hauterkrankungen Heilpflanze Inhalation Kamille Krämpfe Magen Magen-Darm-Trakt Pilze Schmerzen Sodbrennen Tee Verdauung Verdauungsbeschwerden Verdauungsstörungen ätherisches Öl Phytotherapie Pflanzenheilkunde pflanzliche Arzneimittel

Die Kamille gehört zweifelsohne zu den bekanntesten Heilpflanzen, was sicherlich mit auf die lange Geschichte ihrer Anwendung zurückzuführen ist. Bereits bei den Heilkundigen des alten Ägyptens standen die gelben Blüten in vielfältigen Diensten. Übrigens nicht nur zur Linderung menschlicher Leiden, sondern auch als „Arzt der Pflanzen“: Man pflanzte die Kamille in unmittelbare Nähe kranker Pflanzen, da man glaubte, sie könne diese von ihrer Krankheit heilen.

Beruhigt Magen und Darm

Der wichtigste Inhaltsstoff der Kamille, ihr ätherisches Öl, bestimmt ihr Haupteinsatzgebiet: Krämpfe und entzündliche Beschwerden des Magen-Darm-Traktes. Das Öl von Matricaria recutita, wie diese Pflanze botanisch heißt, ist nämlich wie geschaffen gegen diese Erkrankungen. Zum Einen wirkt es entzündungshemmend und krampflösend. Zum Anderen hemmt es Bakterien und Pilze, die zu Verdauungsbeschwerden führen können. Mit diesem Portfolio geht die Kamille höchst wirksam gegen Entzündungen und Krämpfe an. Zudem vertreibt sie zuverlässig Blähungen und Sodbrennen. Da die Pflanze zudem wundheilend und schmerzlindernd ist, findet sie auch Anwendung bei Beschwerden in der Mundhöhle. Inhaliert bewährt sie sich bei Erkrankungen der Atemwege. Zur äußerlichen Anwendung sind Kamillenblüten bei entzündlichen sowie bakteriellen Hauterkrankungen angezeigt.

Anwendung von Kamille

Fertigpräparate mit einem Extrakt aus Kamillenblüten erhalten Sie rezeptfrei als Tinktur oder Tabletten in Apotheken. Auch Drogeriemärkte bietet inzwischen gute Kamillenpräparate an.

Für einen Tee, das mit beste Hausmittel bei Verdauungsstörungen, übergießen Sie drei Teelöffel Kamillenblüten mit einer Tasse kochendem Wasser. Dies lassen Sie zehn Minuten zugedeckt ziehen und seihen die Blüten dann durch ein feines Sieb ab. Bei akuten Beschwerden sollten Sie täglich drei bis vier Tassen von dem Tee trinken.

Für eine Inhalation können Sie ätherisches Kamillenöl, Tee aus den Blüten oder die Blüten „pur“ verwenden: In eine Schüssel kochend heißes Wasser entweder zehn Tropfen Öl, eine Tasse Tee oder aber zwei Esslöffel der Blüten geben. Dann ein Handtuch über den Kopf legen, diesen über die Schüssel beugen und mit tiefen Atemzügen den aufsteigenden Dampf daraus für zehn Minuten inhalieren. Danach sollten Sie für eine halbe Stunde nicht an die frische Luft gehen, um die Atemwege zu schützen.

Lesen Sie hier mehr aus unserer Serie “Heilpflanzen für die Verdauung”.

Foto: © gitusik / Fotolia
Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.