Sommer: Hochsaison für Magen-Darm-Infekte

Der Sommer kann so manchen auf den Magen schlagen. Denn in der kommenden warmen Jahreszeit treten die meisten Magen-Darm-Infekte auf.

Im Sommer haben Magen-Darm-Infekte Hochsaison.

Der Sommer naht und damit auch die Grillsaison. Endlich: Bei schönem Wetter draußen sein, die Wärme und das leckere Essen genießen … Doch die sommerliche Stimmung und der Genuss können schnell getrübt werden. Schließlich treten im Zeitraum zwischen Juni und September die meisten Magen-Darm-Infekte auf *.

Auslöser dafür sind neben Noroviren meist Bakterien, vor allem Salmonellen und Campylobacter **. Diese beiden gefährlichen Keime werden fast ausschließlich über Lebensmittel übertragen. Wer die Sommertage nicht mit Schmerzen in der Nähe der Toilette verbringen möchte, kann möglichen Magen-Darm-Infekten vorbeugen.

Kein Risiko beim Grillen eingehen

Um Magen-Darm-Infektionen vorzubeugen, ist es beim Grillen wichtig, auf die richtige Hygiene zu achten. Hände, Besteck und auch Grillutensilien sollten daher immer gründlich gereinigt werden. Die Übertragung der Bakterien kann außerdem verhindert werden, indem man das Fleisch gut durchgart und die Beilagen nicht zu lange in der Sonne stehen lässt. Denn wenn es warm ist, vermehren sich Bakterien besonders schnell.

Tipps für Magen-Darm-Infekte

Sind Magen-Darm-Infekte einmal ausgebrochen, sollte man rasch dagegen vorgehen. Stress vermeiden und Schonkost wie Gemüse oder Zwieback zu sich zu nehmen sind dabei die ersten Schritte. So wird der Magen nicht gereizt und die Verdauung kann schnell wieder angekurbelt werden. Um den Wasserverlust auszugleichen ist vermehrt Flüssigkeit zuzuführen; am besten mit stillem Wasser. Unterstützend dazu können bei Magen-Darm-Infektionen auch Arzneitees getrunken werden. Arzneitees aus der Apotheke, etwa von Sidroga, enthalten wirkungsvolle Heilpflanzen. Je nach Tee können so Beschwerden wie Durchfall auf natürliche Weise gelindert werden. So wirken Arzneipflanzen wie Schafgarbenkraut, Kamillenblüten oder auch Odermennigkraut entzündungshemmend, zum Teil krampflösend oder antibakteriell.

Sidroga Magen-Darm-Beruhigungstee und Sidroga Durchfalltee N sind rezeptfrei in Apotheken erhältlich.

Quelle: Yupik PR

*Robert Koch Institut Campylobacter-Infektionen (2017): https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/C/Campylobacter/Campylobacter.html?cms_current=CampylobacterInfektionen&cms_lv2=2398632&cms_box=1
** Yun, J. et al. (2016): Association between the ambient temperature and the occurence of human Salmonella and Campylobacter infections. Scientific Reports, 6 (1).
Foto: © Andrey Popov / Fotolia.com
Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.