Was hilft gegen Blähungen?

Nicht nur, weil deutlich wahrnehmbar von Ohren und Nase: Wenn Blähungen zu stark werden, bedürfen sie mitunter auch der Behandlung.

Teekanne und Fenchelsamen: Fenchel ist der gängige Helfer bei Blähungen. Sie sind eine ganz normale “Begleitmusik” unserer Verdauung und in der Regel nicht krankhaft. Doch es kann vorkommen, dass Blähungen den Betroffenen sehr zu schaffen machen. Nämlich dann, wenn sie sehr häufig auftreten und auch stark sind. Das oft lautstarke und vielfach deutlich zu riechende Verdauungsgeschehen ist in diesen Fällen dann auch oft keine Bagatelle mehr, sondern durchaus behandlungsbedürftig.

Blähungen abklären lassen

Entweichen Darmwinde aus unserem Körper, ist das meistens eine Begleiterscheinung davon, dass unser Verdauungssystem fleißig am Arbeiten ist. Denn wo gehobelt wird, da fallen Späne – hier sind es Gase, die sich im Zuge der Verdauung im Darmtrakt entwickeln. Mitunter haben Blähungen jedoch nicht nur ganz natürliche, sondern krankhafte Ursachen. Deshalb sollten Sie diese, wenn sie stark sind und über Wochen hinweg anhaltend auftreten, vom Arzt abklären lassen. Das ist auch erforderlich, wenn die Blähungen gemeinsam mit Erbrechen, Bauchschmerzen und verändertem Stuhlgang auftreten. Mögliche Erkrankungen, die für das Übermaß an Darmwinden verantwortlich sein können, sind ein Reizdarm, chronisch-entzündliche Darmerkrankungen sowie eine chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung. Auch eine gestörte Darmflora kann zu verstärkter Gasbildung im Darm führen.

So gehen Darmwinde wieder weg

Vielfach helfen schon sehr einfache Maßnahmen gut, wie eine mehrmals in der Stunde durchgeführte kreisförmige Bauchmassage im Uhrzeigersinn – denn so verläuft der Dickdarm. Aus Omas Hausapotheke stammt der berühmte Fencheltee, der sich bekanntlich vor allem bei blähungsgeplagten Kleinkindern (und deren Eltern) über Generationen hinweg bewährt hat. Übergießen Sie dazu einen Teelöffel Fenchelfrüchte (am besten aus der Apotheke) mit einer Tasse kochendem Wasser. Das lassen Sie kurz ziehen und trinken den Tee dann in kleinen Schlucken. Empfehlenswert ist auch folgende Teemischung: Mischen Sie jeweils 50 Gramm Anis-, Fenchel- und Kümmelsamen. Dann übergießen Sie einen Teelöffel der Mischung mit einer Tasse heißem Wasser, lassen dies zehn Minuten ziehen und trinken den Tee in kleinen Schlucken. Weiterhin hilfreich ist es, nach den Mahlzeiten einige Fenchel-, Anis- und Kümmelsamen zu essen sowie zu den Mahlzeiten ein bis zwei Tropfen Kümmelöl auf etwas Zucker einzunehmen.

Alternativ zu diesen Hausmitteln und einfacher können Sie fertige pflanzliche Präparate gegen Blähungen anwenden. So zum Beispiel Carvomin® Verdauungstropfen; rezeptfrei in Apotheken.

Um vorzubeugen …

… was ja allseits bekannt besser ist, als zu heilen:

  • Essen Sie in Ruhe, und kauen Sie langsam und gründlich.
  • Trinken Sie nicht zu viel und bei jedem Happen während der Mahlzeiten.
  • Bewegen Sie sich ausreichend; besonders nach dem Essen ist ein Spaziergang angezeigt.
  • Reduzieren Sie kohlensäurehaltige Getränke oder vermeiden Sie diese ganz.
  • Hören Sie auf zu rauchen, denn dieses Laster begünstigt die Entstehung von zu vielen Gasen im Darm.

Foto: © skabarcat- Fotolia

Mein Buch zum Thema, erschienen im Gräfe und Unzer Verlag!

Infos zum Buch unter: http://www.gu.de/buecher/bewusst-gesund-leben/gesunde-ernaehrung-abnehmen/1415060-faszination-darm/

 

 

 

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.