Fibromyalgie: wenn alles wehtut

Fibromyalgie steht für Fasermuskelschmerz. Es handelt sich dabei um eine schwere nicht-entzündliche chronische Erkrankung in der Muskulatur und den Sehnen.

Bei Fibromylagie treten Schmerzen an den Tenderpoints am ganzen Körper auf.

Der Fasermuskelschmerz, auch als Weichteilrheumatismus und Fibrositis bekannt, ist eine recht neue Krankheit. Denn er wurde erst im Jahr 1990 als eigenes Krankheitsbild beschrieben und anerkannt. Betroffen davon sind bis zu zwei Prozent der Bundesbürger, vor allem Frauen. Sie leiden neunmal häufiger an dieser Erkrankung als Männer. Fibromyalgie kann in jedem Lebensalter auftreten, sowohl bei Kindern als auch bei Senioren.

Die Tender points

Kennzeichnend für diese Erkrankung sind starke teils dumpfe, teils brennende Schmerzen an den so genannten Tender points. Diese liegen in den Muskeln und Sehnenansätzen am gesamten Körper verteilt und haben einen Umfang von etwa einem Zentimeter. Bereits bei einem leichten Druck auf diese Schmerzpunkte kommt es zu den Beschwerden. Der Schmerz kann dabei von dem Tender point aus auch in weiter abgelegene Körperbereiche ausstrahlen. Die Schmerzen können sowohl tagsüber wie nachts auftreten und halten über lange Zeit, oftmals über Jahre hinweg an.

Zu den begleitenden Symptomen gehören Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, morgendliche Steifheit von Gelenken und Sehnen sowie Schwellungen an den Händen und Füßen als auch im Gesicht. Weitere häufige Beschwerden sind Konzentrations- und Antriebsschwäche, depressive Verstimmungen, Übelkeit sowie Wetterfühligkeit.

Inzwischen wurden 18 Schmerzpunkte identifiziert. Zum einen liegen diese am Hinterkopf, an den Ansätzen der Nackenmuskeln am Hinterhaupt sowie am unteren Nackenbereich. Weitere Schmerzpunkte finden sich an den Querfortsätzen der fünften bis siebten Halswirbel. Zwei besonders sensible Punkte befinden sich in der Muskulatur der Schultern. Die nächsten Schmerzpunkte liegen auf dem zweiten Rippenbogen, jeweils nahe am Brustbein sowie am Oberarm im Bereich des Ellenbogens. Auch im Beckenbereich sitzen Tender points und zwar am Beckenknochen unter dem Beckenkamm. An den Hüften liegen Punkte an jener Stelle, wo der Vorsprung des Hüftknochens zu tasten ist. Schließlich befindet sich noch ein Schmerzpunkt an der Innenseite der Knie, etwas über dem Kniegelenk gelegen.

Bereiten elf der 18 Schmerzpunkte Beschwerden, indem sie auf Druck schmerzhaft reagieren, wird die Diagnose Fibromyalgie gestellt. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die Beschwerden an den Tender points über mindestens drei Monate hinweg bestanden haben.

Ursachen der Fibromyalgie ungeklärt

Was zum Fasermuskelschmerz führt, ist bislang nicht genau bekannt. Da eine familiäre Häufung zu beobachten ist, wird eine genetische Veranlagung für die Erkrankung vermutet. In einigen Fällen tritt diese nach entzündlich-rheumatischen Krankheiten, Autoimmunerkrankungen und viralen Infekten auf. Auch bösartige Tumorerkrankungen, neurologische Krankheiten wie beispielsweise Morbus Parkinson und Unfälle können die Auslöser sein. Sind derartige Ursachen der Fibromyalgie bekannt, wird diese als sekundäres Fibromyalgie-Syndrom eingestuft. Doch in den meisten Fällen handelt es sich um ein primäres Fibromyalgie-Syndrom – ohne einen bekannten Auslöser.

Lesen Sie hier auf Journal Schmerz, wie Fibromyalgieam wirksamsten behandelt wird.

Foto: © master1305 – Fotolia.com

 

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.