Rheuma gefährdet Herz und Gefäße

Bei rheumatischen Erkrankungen stehen Schmerzen in Gelenken oder Weichteilen im Vordergrund. Doch sie bergen auch Risiken für Herz und Gefäße.

Auch Gefäße und Herz leiden unter Rheuma.

In Deutschland leiden etwa zwanzig Millionen Menschen an einer rheumatischen Erkrankung. Von dem entzündlichen Geschehen dabei können nicht nur der Bewegungsapparat, sondern auch Herz und Gefäße betroffen sein. „Begleitende Erkrankungen von Herz und Gefäßen treten bei Menschen mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen häufiger auf als bei ansonsten Gesunden“, so Prof. Dr. med. Udo Sechtem vom Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung.

Vermehrt Schäden der Gefäße

Rheumapatienten haben auch in den Wänden ihrer Blutgefäße ein erhöhtes Risiko für entzündliche Aktivitäten. Dadurch kommt es bei ihnen vermehrt zu einer Verkalkung der Gefäßwände, der Arteriosklerose. Die Folge können Gefäßkomplikationen bis hin zu Herzinfarkt und Schlaganfall sein. „Wer an Rheuma leidet, sollte deshalb zu regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen“, rät Prof. Sechtem: Patienten mit rheumatoider Arthritis, Morbus Bechterew oder Psoriasis-Arthritis sollten mindestens alle fünf Jahre zur Herzvorsorgeuntersuchung. So lautet auch die Empfehlung der „Europäischen Liga gegen rheumatische Erkrankungen“ (EULAR). Vollkommen zu Recht. Denn das Risiko eines Rheumapatienten, eine Herz-Kreislauf-Erkrankung zu erleiden, entspricht dem eines Patienten mit Diabetes mellitus beziehungsweise dem eines zehn Jahre älteren Patienten ohne Rheuma. So tritt eine Herzschwäche (Herzinsuffizienz) bei älteren Patienten mit rheumatoider Arthritis doppelt so häufig auf wie bei gleich alten Personen ohne Rheuma.

Vorsicht bei Symptomen wie Brustschmerzen und Luftnot

Vor allem die Herzkranzgefäße, die den Herzmuskel mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen, können von der Arteriosklerose betroffen sein. Liegt zusätzlich eine rheumatische Erkrankung vor, beschleunigt sich die Arteriosklerose. Ablagerungen in den Gefäßen, Plaques genannt, drohen schneller aufzureißen und leiten Katastrophen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall ein. Diese Gefahr steigt insbesondere dann, wenn die Betroffenen zusätzlich erhöhte Blutfettwerte, Bluthochdruck, Diabetes oder Übergewicht haben. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn Rheumapatienten neue Symptome wahrnehmen: „Brustschmerzen oder Luftnot bei Belastung, die zuvor problemlos bewältigt wurden, sollte man ernst nehmen und umgehend den Arzt aufsuchen“, warnt Prof. Sechtem.

Vorsorge bei Rheumapatienten verbessern

Damit es gar nicht erst zu Herz- und Gefäßkomplikationen bei Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen bis hin zu Herzinfarkt, Schlaganfall und Herzschwäche kommt, „muss der Vorsorge ein noch höherer Stellenwert als bislang eingeräumt werden“, betont der Kardiologe. Die Vorsorge umfasst eine Laboruntersuchung und eine Ultraschalluntersuchung des Herzens und der Gefäße, ebenso EKG und bildgebende Verfahren zur Feststellung von Durchblutungsstörungen des Herzens und Ablagerungen in den Gefäßen (CT, MRT). Auch bei größeren Umstellungen der Rheumatherapie wird geraten, das Herz- und Gefäßrisiko zu überprüfen. Neben der medikamentösen Behandlung der entzündlichen Krankheitsaktivität und Einstellung von Risikofaktoren wie Bluthochdruck und erhöhten Cholesterinwerten ist ein gesunder Lebensstil von Bedeutung: Neben einer gesunden Ernährung und dem Verzicht auf das Rauchen ist die regelmäßige Bewegung von besonderer Bedeutung.

Der Video-Clip „Folgen von Rheuma für Herz und Gefäße“ mit Prof. Udo Sechtem ist abrufbar unter: https://youtu.be/t1DvzDvOR-Q

Quelle: Deutsche Herzstiftung (www.herzstiftung.de)

Foto: © 5second / fotolia.com

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.