Rosenhonig kann Migräne vorbeugen

Rosenhonig ist eine wirksame duftende Prophylaxe gegen die schmerzhaften Attacken. Neue Untersuchungen haben überliefertes medizinisches Wissen darüber aus Persien bestätigt.

Rosenhonig kann bei Migräne helfen.

Migräne wurde bereits vor Hunderten von Jahren beschrieben. Maßgebend war dabei Avicenna (980 – 1032), ein berühmter persischer Arzt und Gelehrter.  Von ihm sind uns wichtige Beobachtungen und Rückschlüsse zu Kopfschmerzen und Migräne überliefert. Neue Studien zeigen nun, dass einige der medizinischen Pflanzen, die Avicenna zur Behandlung der Migräne empfahl, tatsächlich wirksam sind. In der traditionellen persischen Medizin gibt es heute noch verschiedene pflanzliche Zubereitungen dafür. Eines davon ist Rosenhonig, im Iran Gol-e-ghand genannt.

Rosenhonig auf dem Prüfstand

Wissenschaftler aus Teheran untersuchten in einer Studie, ob Menschen mit Migräne tatsächlich von der ergänzenden Einnahme von Rosenhonig profitierten. Die Studie wurde in zwei Phasen unterteilt – einmal erhielten die Patienten Propranolol als Medikament allein, und anschließend erhielten sie zusätzlich zu dem Medikament Rosenhonig. Die Schwere, Dauer und Häufigkeit der Kopfschmerzen wurden jeweils vor und nach den Behandlungsphasen ermittelt. Im Mittel litten die Patienten vor der Behandlung unter mehr als fünf Migräne-Attacken pro Monat. Die Forscher fanden heraus, dass Patienten, die den Rosenhonig eingenommen hatten, seltener Migräne hatten, als die Patienten, die nur Propranolol erhielten. Dabei konnten die Patienten im Durchschnitt etwas mehr als einen migränefreien Tag im Monat dazugewinnen.

Hier das Rezept für Migräne-Patienten:

50 g getrocknete Rosenblütenblätter, 50 ml Rosenwasser und 300 g hellen Honig in einem backofenfesten Gefäß verrühren und sehr langsam im Backofen auf höchstens 40°C erhitzen. Anschließend die Mischung einen Tag lang bei Raumtemperatur durchziehen lassen. Dann die Flüssigkeit durch ein Tuch abgießen, die Blütenblätter ausdrücken und alles noch einmal durchrühren. Fertig ist das pflanzliche Migräne-Mittel. Ob Avicenna seinen Patienten auch genau diese Zubereitung des Rosenhonigs vorschlug, ist allerdings nicht bekannt …

*Maddahian A. et al. Effect of “Gol-E-Ghand”, a Mixture of Rose Petals and Honey, on Migraine Attacks: A before-after Pilot Study. Vol 4. The Iranian Society of Pharmacognosy; 2017.
Foto: © Ev Thomas / fotolia.com

 

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.