So werden Sie gelenkfit im Sommer

Jetzt im Sommer ist Hochsaison für gelenkschonende Sportarten. Lesen Sie, wie Sie im wahrsten Wortsinn aktiv gegen Gelenkprobleme vorgehen können.

Sommer und Schwimmen gehören einfach zusammen ...

Wer rastet der rostet – dieser bekannter Spruch trifft vor allem auch für die Gelenkgesundheit zu. Denn wer aufgrund von Beschwerden nämlich jeder Bewegung aus dem Weg geht, fördert damit im schlimmsten Fall den Verschleiß. Darüber hinaus tun Sport und Bewegung den Gelenken mehrfach gut: Durch die Bewegung wird der Knorpel mit den Nährstoffen versorgt, die er braucht. Das bedeutet, durch die Bewegung werden die Nährstoffe in den Knorpel „eingearbeitet“. Sport und Bewegung stärken außerdem die Muskeln, Sehnen und Bänder rund um das Gelenk und stabilisieren es zusätzlich. Vor allem, wenn nun im Sommer die Temperaturen steigen und herrliches Wetter nach draußen lockt, machen gelenkfreundliche Sportarten besonders viel Freude.

Diese gelenkschonenden Sportarten stehen Ihnen im Sommer zur Wahl – von Experten besonders empfohlen …

Schwimmen und Wassergymnastik

Baden gehen und Sommer sind untrennbar miteinander verbunden – warum das nicht auch gleich für die Gelenkgesundheit nutzen? Schon allein der Wasserauftrieb verringert das eigene Körpergewicht und entlastet die Gelenke. Kraul- oder Rückenschwimmen bedeuten wohltuende Bewegungsabläufe und sind sanft zu den Gelenken. Auch bei Gymnastikübungen im kühlen Nass wird die Belastung durch das Wasser abgefedert und trotzdem durch leichte Anstrengung die Kondition gefördert.

Walking und Wandern in der Ebene

Der Unterschied zwischen Wandern und Joggen ist für die Gelenke enorm: Während man beim Joggen sein Kniegelenk mit dem Dreifachen seines eigenen Körpergewichts belastet, schlägt sich beim Wandern nur das 1,5-Fache des Gewichts auf das Knie nieder. Beim Nordic Walking geben die Stöcke zusätzlich Halt und bewegen den ganzen Oberkörper mit. Vorsicht gilt bei Bergab-Strecken, da auch hier das Kniegelenk jeden Schritt verstärkt abpuffern muss.

Rudern

Besonders im Sommer bietet sich eine Rundfahrt mit dem Ruderboot auf einem nahegelegenen See sehr gut an. Die fließenden Bewegungen beim Rudern tun den Gelenken im Schultergürtel und den Armen gut. Achtung: keine ruckartigen Bewegungen ausführen. Ein moderater Bewegungsablauf ist wichtig, sonst können Rückenprobleme die Folge sein.

Radfahren

Die gleichmäßigen Bewegungen auf dem Rad sind optimal für die Hüft- und Kniegelenke. Hier, je nach Gelände, am besten einen niedrigeren Gang mit wenig Widerstand wählen. Denn das ist für die Gelenke am schonendsten.

Yoga, Pilates & Co.

Kontrollierte, sanfte Bewegungsabläufe, die die Muskeln stärken, die Durchblutung fördern und für Entspannung sorgen, sollten bei Gelenkbeschwerden mit auf der Agenda stehen. Und was gibt es Schöneres, als einen Sommertag mit Yoga oder Pilates am Morgen auf dem Balkon oder im Garten zu begrüßen. Doch nicht jede Übung ist für alle geeignet. Am besten vorher bei einem geschulten Trainer oder Physiotherapeuten nachfragen.

Quelle: Orthomol

Foto: © Orthomol
Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.