Ursachen und Symptome von Gicht

Gicht ist eine Stoffwechselstörung, bei der sich zu viel an Harnsäure im Körper schmerzhaft spürbar in Gelenken und Sehnen ablagert.

Gicht macht sich meist an den großen Zehen bemerkbar.

Grund für die Entstehung dieser Erkrankung ist ein Überschuss an Harnsäure im Körper, eine so genannte Hyperurikämie. Dabei ist die Balance zwischen der Bildung und Ausscheidung von Harnsäure verloren gegangen. Dies geht auf ein Ungleichgewicht der so genannten Purine zurück. Denn wenn diese Stoffe im Stoffwechsel abgebaut werden, entsteht Harnsäure. Ist davon zu viel im Körper, kann das verschiedene Ursachen haben. Zum einen könnte die Nahrung zu reichlich Purine enthalten, so dass in Folge zu viel Harnsäure produziert wird. Zum anderen könnte es sein, dass die Nieren zu wenig Harnsäure ausscheiden. Ein weiterer Grund ist, dass im Körper viele Zellen zerfallen. Auch dabei werden Purine frei und es kann sich verstärkt Harnsäure daraus bilden. Bei vielen der Betroffenen liegt eine Kombination der genannten Ursache vor. Darüber hinaus sind auch genetische Faktoren bei der Entstehung von Gicht bedeutsam.

Wie sich Gicht zeigt

Beim ersten akuten Gichtanfall ist meist nur ein einzelnes Gelenk betroffen. Besonders häufig ist dass das Grundgelenk der großen Zehe. Tritt der Anfall hier auf, spricht die Medizin auch von Podagra. Andere häufig betroffene Gelenke sind die Sprung- und Mittelfuß- sowie die Kniegelenke. Auch die Daumengrundgelenke sind häufige Kandidaten für einen Gichtanfall. Dazu kommt es nahezu immer ganz plötzlich: Von einem Moment auf den anderen treten sehr starke Schmerzen in dem betreffenden Gelenk auf. Häufig ist dies nachts oder in den frühen Morgenstunden der Fall und reißt die Betroffenen höchst unsanft aus dem Schlaf. Das vom Anfall betroffene Gelenk ist in der Regel sehr berührungsempfindlich, heiß und teigig angeschwollen. Zudem kommt es zu rötlichen oder bläulichen Verfärbungen. Durch Bewegen des Gelenks verstärken sich die Schmerzen weiter. Häufig besteht während des akuten Gichtanfalls auch Fieber.

Zwei Formen

Man unterscheidet zwei Formen von Gicht.

  • Primäre Form: Ihr liegt eine angeborene Stoffwechselstörung als Ursache für den zu hohen Spiegel an Harnsäure zu Grunde. Dabei scheiden die Nieren zu wenig an Harnsäure aus.
  • Sekundäre Form: Dabei ist der erhöhte Harnsäurespiegel durch andere Erkrankungen bedingt, etwa Nierenleiden oder Leukämie.

Lesen Sie hier auf Journal Schmerz, was Ihnen gegen Gicht wirksam hilft.

Foto: © timooko / fotolia.com

 

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.