Yoga statt Schmerzmittel

Yoga entfaltet immens viele positive Wirkungen, die durchaus als Medikament gelten können. Das ist jetzt auch für Schmerzen gezeigt worden.  

Yoga kann effektiv Schmerzen lindern.

Die Versorgung von Schmerzpatienten steckt in der Krise. Denn trotz innovativer Analgetika, Bildgebungs- und Operationsverfahren steigt die Prävalenz vor allem chronischer Schmerzen immer weiter an. In einem aktuellen Review zur Schmerztherapie fordern US-Fachgesellschaften mit Nachdruck dazu auf, Schmerzpatienten in erster Linie statt mit Schmerzmitteln mit nicht-pharmakologischen Maßnahmen zu therapieren. Auch Yoga gehört dabei dazu.

Yoga lindert nachhaltig Schmerzen

Unlängst empfahl das American College of Physicians (ACP) zur Erstlinientherapie bei chronischen Rückenschmerzen nicht-pharmakologische Therapiestrategien. Zu den von der ACP wie auch den National Institutes of Health (NIH) empfohlenen Optionen zählt auch Yoga. Dessen Kernelemente sind Achtsamkeit und Meditation, Atem- und Körperübungen. Nach einem 2017 veröffentlichten Cochrane-Review ist ihre Wirksamkeit bei chronischen Rückenschmerzen belegt. Analysiert wurden zwölf Studien, in denen insgesamt 810 Patienten ein- oder zweimal wöchentlich für sechs bis 24 Wochen einen Kurs besuchten oder kein Bewegungsprogramm verordnet bekamen. Im Ergebnis konnten die altindischen Übungen die Schmerzen lindern und die Rückenfunktion verbessern.

Sie helfen aber auch bei Kniearthrose, rheumatoider Arthritis, Nackenschmerzen und Fibromyalgie. Nach einer Metaanalyse bewirkt es deutliche Verbesserungen hinsichtlich Schmerz, Erschöpfung, Schlaf, Depression und Lebensqualität. Welcher Yoga-Stil praktiziert wird, spielt bei den vielen positiven Wirkungen keine Rolle.

*Tick H et al.: Evidence-based nonpharmacologic strategies for comprehensive pain care: the consortium pain task force white paper. Explore 2018; 14(3): 177-211
Foto: © Leah-Anne Thomson – Fotolia.com
Tagged , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.