Zucker im Orangensaft: Entwarnung

Der eigentlich so gesunde Orangensaft stand auf dem Index. Grund: hoher Zuckergehalt. Nun ist er rehabilitiert und wird wieder empfohlen.

Orangensaft ist eben doch supergesund.

Ein erhöhtes Risiko, an Gicht zu erkranken und obendrein auch noch übergewichtig zu werden – seit einigen Jahren stehen zuckerhaltige Getränke als Mitverursacher dieser Probleme am Pranger. Betroffen davon sind nicht nur gezuckerte Limonaden und Cola-Getränke, sondern auch Fruchtsäfte wie vor allem Orangensaft. Für Letzteren ist das absolut nicht gerechtfertigt, wie Ernährungswissenschaftler herausgefunden haben.

Orangensaft schützt vor Gicht

Der Geschmähte wurde nun wieder vom Saulus zum Paulus: Als auf allen Ebenen bestens für unsere Gesundheit geeignet und deshalb darf man davon täglich gerne ein Glas trinken. Denn wie sich zeigte, senkt der regelmäßige Genuss von Orangensaft den Harnsäurespiegel deutlich und beugt damit Gicht sogar vor, anstatt sie zu fördern. Dass die Harnsäure sinkt, geht sowohl auf das Vitamin C im Saft als auch auf dessen Gehalt an Flavonoiden, sekundären Pflanzenstoffen, zurück.

Auch keine Gewichtszunahme

Die Forscher konnten zudem zeigen, dass der Konsum von Orangensaft keine negativen Auswirkungen auf das Körpergewicht hat. Sofern, und das ist wichtig, der Saft nicht zwischendurch, sondern zum Frühstück, Mittag- und Abendessen getrunken wird. Bei einem Konsum zwischen den Mahlzeiten konnten die Wissenschaftler dagegen einen leichten Anstieg des Körperfetts verzeichnen.

Fazit: Ernährungswissenschaftler empfehlen angesichts dieser tollen Ergebnisse ein Glas Orangensaft (0,2 l) pro Tag. Denn er versorgt uns mit reichlich Vitamin C, Kalium, Folsäure und bioaktiven Stoffen wie Karotinoiden und Polyphenolen mit guter Bioverfügbarkeit. Er ist somit eine wertvolle Ergänzung der Ernährung zu einer Mahlzeit.
Zumal, und noch schöner: Der menschliche Körper nimmt die wertvollen Inhaltsstoffe der Orange viel besser aus dem Orangensaft auf, als aus der Frucht selbst.

Büsing F. et al. High intake of orange juice and cola differently affects metabolic risk in healthy subjects; in: Clinical Nutrition (2018), DOI 10.1016/j.clnu.2018.02.028
Hägele F.A. et al. High orange juice consumption with or in-between three meals a day differently affects energy balance in healthy subjects; in: Nutrition and Diabetes (2018) 8:19, DOI 10.1038/s41387-018-0031-3
Foto: © Dan Race – Fotolia.com
Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.