Nordic Diät – traditionell regional gesund

Die Nordic Diät ist wie die Antwort auf die mediterrane Ernährung. Sie ist an traditionell deutsche Essgewohnheiten angelehnt und hochgesund.

Die Nordic Diät ist die Antwort auf die Mittelmeerküche.

Die Nordic Diät ist eine an typisch deutsche Essgewohnheiten angelehnte Ernährungsweise. Trotz des neudeutschen Namens handelt es sich dabei keineswegs um den (schon wieder) nächsten Food-Trend. Im Mittelpunkt stehen nämlich Nahrungsmittel, die bereits seit langem in unseren Breiten auf den Tisch kommen. Die Nordic Diät ist auch keine Diät. Wie die mediterrane Ernährung schmeckt sie vielmehr rundum lecker. Ein willkommener Nebeneffekt ist, dass sie dabei sehr gesund ist.

Nordisch-regionale Kost

Die mediterrane Küche mit ihren klassischen Zutaten wie Olivenöl und Seefisch ist eine der gesündesten Ernährungsformen. Doch nicht überall entspricht sie den gängigen Essgewohnheiten. Je nördlicher man lebt, desto untypischer und damit auch teurer werden diese Lebensmittel. Da sie nicht aus der Region stammen, müssen sie über weite Wege importiert und oft lange gelagert werden. Daher ist es ökologisch und wirtschaftlich besser, möglichst viele bekannte und landestypische Lebensmittel zu servieren. Das ist die Idee hinter der Nordic Diät: Das Motto der Mittelmeerküche – traditionelle regionale Nahrungsmittel und gute Fette – übertragen auf deutsche Gegebenheiten. Herauskommt dabei die nordisch-regionale Kost.

Das Gute liegt so nah

Zahlreiche unserer regionalen Nahrungsmittel strotzen nur so vor gesunden Inhaltsstoffen. Beispielsweise ist Rapsöl von deutschen Feldern eine ideale Fettquelle, denn es ist reich an pflanzlichen Omega-3-Fettsäuren. Auch regionaler Fisch wie Hering und Makrele aus Nord- oder Ostsee versorgen uns mit der wertvollen Fettsäure. Heimischer Roggen als Vollkorn ist die gesundheitlich perfekte Basis für alle Backwaren. Kurz: Die Nordic Diät baut auf Heimisches – sowohl bei Obst und Gemüse, Fisch und Fleisch als auch beim Fett und sogar bei den Gewürzen.

Speiseplan der Nordic Diät

Probieren Sie es doch einfach mal aus. Alles, was sie brauchen, finden Sie auf dem Wochenmarkt oder im Supermarkt:

  • viel einheimisches Gemüse, z. B. alle Kohlarten, Wurzelgemüse und Hülsenfrüchte
  • frisches Obst aus heimischem Anbau: Äpfel, Birnen und Beeren, Aprikosen, Kirschen, Pflaumen – je nach Saison
  • Roggenvollkorn als Grundlage für alle Backwaren
  • regelmäßig Pilze wie Steinpilze, Pfifferlinge oder Maronen
  • Rapsöl als Fettlieferant – pur oder in Form von pflanzlichen Streichfetten
  • dreimal wöchentlich Fisch aus Nord- und Ostsee oder deutschen Flüssen und Seen, wie z. B. Hering, Lachs, Makrele, Forelle
  • selten Fleisch, das möglichst nur aus Freilandhaltung oder vom Wild
  • ergänzend Wildkräuter wie Bärlauch, Rauke, Brunnenkresse oder Sauerampfer
  • heimische Nüsse wie Hasel- oder Walnüsse
Foto: © Daniel Etzold – Fotolia.com
Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.