Shiatsu hilft Ihnen bei Migräne

Die TCM-Methode Shiatsu senkt die Häufigkeit von Migräne-Attacken und sorgt darüber hinaus dafür, dass die Patienten weniger Schmerzmittel einnehmen müssen.

Migräne-Patienten profitieren von Shiatsu.

Alternative Behandlungsmethoden haben eine große Bedeutung für die Vorbeugung und Therapie von Migräne – das gilt auch für Shiatsu. Es entstammt der traditionellen chinesischen Medizin, kurz TCM genannt, und wurde in Japan in seiner heutige Form weiterentwickelt.

Die Behandlung kombiniert Massageelemente, bei denen der behandelnde Praktiker nicht nur Hände, sondern auch Ellbogen oder Knie einsetzt.

Schmerztage und -intensität auf dem Prüfstand

Italienische Neurologen untersuchten kürzlich, wie sich die Anwendung von Shiatsu auf Patienten mit Migräne auswirkt. In ihrer Studie* testeten sie die Wirksamkeit und Sicherheit der TCM-Methode „verblindet“. Das bedeutet, dass die Migränepatienten nicht wussten, welche Behandlung sie erhielten. Die Wissenschaftler prüften die Behandlung mit nur Shiatsu, nur dem Schmerzmittel Amitryptilin sowie die Kombination von beidem. Sämtliche Behandlungen wurden für drei Monate durchgeführt. Behandlungsziel war dabei vor allem mindestens eine Halbierung der Schmerztage pro Monat. Als weitere Wirkziele wurden die Schmerztage pro Monat, die Zahl der monatlich eingenommenen Schmerzmittel und die Schmerzintensität mit der visuellen Analogskala ermittelt. Bei dieser Skala handelt es sich um eine Art Lineal, auf der Patienten die Stärke ihres Schmerzes anzeigen können.

Shiatsu überzeugend wirksam

Bei allen drei Gruppen zeigten sich Verbesserungen der Schmerzen mit der Behandlung. So verringerte sich bei allen die Häufigkeit und durchschnittliche Intensität der Schmerzen. Ebenso mussten die Patienten infolge der Behandlung weniger Schmerzmittel zu sich nehmen. Bei den weiteren Wirkzielen fanden die italienischen Forscher allerdings unterschiedliche Effekte. Shiatsu allein als auch in Kombination führte bei den Patienten zu geringeren Schmerzmitteleinnahmen pro Monat als Amitriptylin. Weiterhin sehr positiv: Die TCM-Behandlung wurde von allen Studienteilnehmern ohne Nebenwirkungen vertragen.

* Villani V. et al. Single-blind, randomized, pilot study combining shiatsu and amitriptyline in refractory primary headaches. Neurol Sci. 2017;38(6):999-1007. doi:10.1007/s10072-017-2888-7.
Foto: © Maksymiv Iurii – Fotolia.com

 

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.